Schlehdorf
Benediktbeurer Kirchen- und Kapellentour Nord
mehr

Benediktbeurer Kirchen- und Kapellentour Nord

Rad, Radfahren | Schwierigkeit: leicht

Familientour (ohne Abstecher) auf wenig befahrenen Straßen, Rad- und Schotterwegen. Für Kinder gibt's ein Kirchturmquiz in der Tourist-Information Benediktbeuern.

Tourdaten

  • Ausgangspunkt: Kloster Benediktbeuern
  • Endpunkt: Kloster Benediktbeuern
  • Schwierigkeit:leicht
  • Strecke:21.76 km
  • Dauer:2:00 h
  • Aufstieg:141 hm
  • Abstieg:141 hm

Beste Jahreszeit

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Die Tour beginnt am Kloster Benediktbeuern. Die Basilika St. Benediktwurde 1681-1686 im Hochbarock erbaut. 1973 erhob Papst Paul VI. die Pfarrkirche zur päpstlichen „Basilica minor“ und empfahl sie somit nachdrücklich als Wallfahrtsort zum Hl. Benedikt.

An der Nordostecke der Basilika befindet sich die 1751-1753 errichtete Anastasiakapelle, die als einzigartiges Rokokojuwel gilt. Sie ist der Märtyrerin Anastasia gewidmet, die in der Christenverfolgung 305 unter Diokletian ums Leben kam.

Sie überqueren das Bahngleis, folgen der Bahnhofstraße und überqueren die Bundesstraße. Am Dorfplatz befindet sich die 1963-1965 erbaute Marienkirche als zentral gelegenes Gotteshaus mit markantem Pyramidendach. Das beeindruckende Kreuz im Altarraum stammt aus der Basilika.

Sie bleiben zunächst auf der Dorfstraße und folgen dann der Häusernstraße, wo Sie auf die Kapelle zum gegeißelten Heiland in Häusern treffen. Diese Kapelle hat eine sehr berühmte große Schwester, nämlich die Wieskirche bei Steingaden. Auch in der Wieskirche ist der Mittelpunkt eine Jesusfigur, die darstellt, wie grausam Jesus von den Römischen Soldaten vor seiner Kreuzigung mit Geiselstricken geschlagen wurde.

Nun fahren Sie weiter bis zum Ende der Häusernstraße, biegen links ab, überqueren den Lainbach und erreichen Mariabrunn, eine kleine Kapelle mit einer Marienstatue, die ihren Ursprung um das Jahr 1880 hat. Das ganze Jahr über bezeugen Kerzen und frische Blumen die große Verehrung der „Patrona Bavariae“.

Sie fahren wieder zurück bis zum Hotel Friedenseiche. In der Kurve biegen Sie in den kleinen Wiesenweg ein, der geradeaus weiterführt. Sie überqueren den Oberjägerweg und folgen dem Feldweg weiter nordwärts, bis Sie in Bichl die Straße „Hofstätt“ mit dem Gasthaus Ludlmühle erreichen. Sie fahren am Gasthaus vorbei, überqueren die kleine Steinbachbrücke, biegen kurz darauf rechts ab und erreichen die   Kapelle Mariä Empfängnis in Obersteinbach, in der sich seit über 100 Jahren Menschen zum Gebet versammeln.

Abstecher: Fahren Sie am Ortsende von Obersteinbach leicht bergab in nördliche Richtung. Kurz nach der Fußgängerunterführung sehen Sie die Kapelle Hl. Kreuz, St. Sebastian, St. Katharina Untersteinbach. Vermutlich konnte man sich nicht auf einen Patron einigen, daher hat die Kapelle gleich drei. Als Hofkapelle des Weilers Untersteinbach dient sie für Taufen, aber auch für das Totengebet und die stille Andacht.

Nun fahren Sie wieder zurück bis zum Bichler Gasthaus Ludlmühle, folgen der Bachstraße, überqueren die Bundesstraße, folgen der Dorfstraße und kommen so zur etwas erhöht liegenden Filialkirche St. Georg Bichl. 1751-1753 erbaut, gehört diese Kirche zu den künstlerisch hervorragenden Dorfkirchen der Barock- und Rokokozeit. Architektur, Ausgestaltung und Hauptaltar stammen von erstklassigen Künstlern und sind von überdurchschnittlicher Qualität.

Zurück an der Dorfstraße biegen Sie links ab in die Raiffeisenstraße und fahren dann weiter auf der Siedlungsstraße. Am Ende biegen Sie links ab. Kurz vor dem Bahnübergang halten Sie sich rechts und kommen so auf den Radweg Richtung Penzberg. Kurz nach der Loisachbrücke biegen Sie links ab und erreichen die Herz-Jesu-Kapelle Schönmühl. Auf dem Gebiet der Stadt Penzberg gelegen, gehören die liebevoll von den Anwohnern restaurierte und gepflegte Kapelle sowie die umliegenden Häuser noch zum Pfarrgebiet von Benediktbeuern.

Sie passieren Schönmühl und bleiben auf dem Radweg Richtung Penzberg. Am Abzweig Edenhof / St. Johannisrain biegen Sie links ab. Die wunderschön gelegene Kapelle St. Johannisrain lädt dazu ein, ein wenig zu verweilen, um das eindrucksvolle Alpenpanorama und den Blick über das ehemalige Klosterland zu genießen, zu der ursprünglich auch diese Kapelle gehörte. Aus Sicherheitsgründen ist sie geschlossen.

Sie folgen der Straße in Johannisrain, bis sie geradeaus in einen Schotterweg mündet. Dieser führt zum Riederer Weiher. Am Bauernhof fahren Sie links bergab und an der nächsten Weggabelung halten Sie sich links. Am Ende des Wegs biegen Sie rechts ab, überqueren die Loisachbrücke, fahren direkt an der Loisach entlang in südliche Richtung. An der nächsten Weggabelung stoßen Sie auf ein markantes, aus Südtirol stammendes Feldkreuz. Es erinnert an die Kriegsgefangenen, die bei der Arbeit im Moor ums Leben gekommen sind.

Am Kreuz biegen Sie links ab und folgen der Birkenallee. An deren Ende halten Sie sich rechts und erreichen so wieder das Kloster Benediktbeuern.

Mariabrunn, © Gästeinformation Benediktbeuern
St. Johannisrain, © Gästeinformation Benediktbeuern
Blick zur Basilika vom Meditationsgarten, © Gästeinformation Benediktbeuern

Anfahrt, Parken, ÖPNV

Anfahrt

Autobahn A 95 München - Garmisch-Partenkirchen, Ausfahrt Sindelsdorf, weiter auf B472 bis Bichl, dort auf B11 bis Benediktbeuern

Parken

Kloster Benediktbeuern

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahnlinie München - Kochel, Bahnhof Benediktbeuern

RVO-Bus 9612 Bad Tölz - Kochel